Professionelle Tests
Affiliate-Provisionen
Bewertungsrichtlinien
Professionelle Tests
Affiliate-Provisionen
Bewertungsrichtlinien
von Moss Stern

MyHeritage gegen AncestryDNA - welcher Abstammungstest ist besser? [2021 Update]

MyHeritage gegen AncestryDNA - welcher Abstammungstest ist besser? [2021 Update]

Hat Dich die Leidenschaft gepackt, Deine Familiengeschichte zu erforschen, einen ausgeklügelten Stammbaum zu erstellen und Dich mit Verwandten auf der ganzen Welt in Verbindung zu setzen? Es gibt einige Unternehmen, die Dir dabei mit einer Kombination aus DNA-Abstammungstests und Ahnenforschung gehörig unter die Arme greifen können.

Im Kreis dieser Unternehmen sind MyHeritage and Ancestry.com mit Abstand Spitzenreiter.

Beide verfügen jeweils über eine riesige Datenbank mit genealogischen Daten, mit deren Hilfe Du einen großen und ausführlichen Stammbaum erstellen kannst. Deine Genprobe wird mit der in den Datenbanken befindlichen DNA anderer Personen abgeglichen. Das macht es noch wahrscheinlicher, dass Ancestry.com und MyHeritage Verwandte von Dir finden.

Wie entscheidest Du Dich zwischen diesen beiden hervorragenden Alternativen?

Für einige sind Preis und Geschwindigkeit entscheidend. Unter sonst gleichen Umständen ist MyHeritage der günstigere Abstammungstest. Das gilt sowohl für den Test selbst als auch für ein etwaiges Ahnenforschungs-Abo. Vielleicht aber sind die Umstände nicht gleich. Jedes der beiden Unternehmen hat bestimmte Vor- und Nachteile, die Deine Entscheidung beeinflussen können.

Denk daran, dass sie eine ganze Reihe von Leistungen anbieten – zum Beispiel haben beide seit kurzem genetische Gesundheitsberichte im Angebot. In diesem Test beschränke ich mich allerdings auf die Angebote in den Bereichen Abstammung und Ahnenforschung. Wenn Du an weiteren Informationen interessiert bist, kannst Du meine umfassenden Tests von AncestryDNA und MyHeritage lesen.

Bei meinem detaillierten Vergleich der beiden Anbieter stütze ich mich auf die Erfahrungen, die ich bei der Durchführung der DNA-Tests selbst gesammelt habe sowie auf eigene selbständige Nachforschungen. Dabei kommt alles zur Sprache – der Prozess der Probeneinsendung, Inhalt und Qualität der Abstammungsberichte, Preise, Reputation und Kundendienst.

Paketinhalt und Funktionsweise

MyHeritage vs AncestryDNA - test kits

Beide DNA-Test-Kits enthalten alles, was Du zur Entnahme und Einsendung Deiner Probe brauchst: Anleitungen, Röhrchen zur Probenentnahme und die dazugehörigen Utensilien sowie Rücksendeumschläge bzw. -pakete.

So lässt Du Deine DNA testen (gilt für beide Unternehmen)

  1. Registriere Dich online. Wenn Du Dein Test-Kit gekauft hast, musst Du online ein Konto erstellen. Neben Deiner E-Mail-Adresse und sonstigen Informationen musst Du den einmaligen Code angeben, der auf Deinem Test-Kit aufgedruckt ist (entweder außen auf der Schachtel oder irgendwo im Inneren). Damit lässt sich Deine Probe Deinem Konto zuordnen.
  2. Sende Deine Probe ein. Du darfst mindestens 30 Minuten lang nichts essen oder trinken. Dann folgst Du den in Deinem Test-Kit enthaltenen Anweisungen zur Entnahme und Einsendung Deiner DNA.
  3. Warte auf die Ergebnisse, erstelle Deinen Stammbaum. Du wirst umgehend per E-Mail darüber informiert, wann Deine Probe eingegangen ist. Danach dauert es ein paar Wochen, Deine DNA zu sequenzieren, die Befunde zu interpretieren und für Dich einen Bericht anzufertigen.

In der Zwischenzeit kannst Du schon einmal damit beginnen, auf der Website oder in der mobilen App des betreffenden Unternehmens Deinen Stammbaum zu erstellen. Falls noch nicht geschehen, kannst Du auch den jeweiligen Ahnenforschungsdienst abonnieren. (Wenn Du auf das Abo verzichtest, kannst Du einen Stammbaum nur sehr eingeschränkt erstellen.)

Nachdem Du die Namen, Geburtsdaten und Geburtsorte Deiner nächsten Verwandten eingegeben hast, schlagen Dir die Ahnenforschungsunternehmen anhand von Übereinstimmungen in den Genealogie-Datenbanken vor, wen Du als Verwandte hinzufügen könntest. (Das kannst Du allerdings nur dann, wenn Du das Abo abgeschlossen hast.)

  1. Nimm Deinen Bericht in Empfang. Wenn Dein Bericht fertig ist, wirst Du per E-Mail benachrichtigt. Um die Ergebnisse anzusehen, meldest Du Dich einfach auf der Website oder in der mobilen App an. In dem Bericht wird alles genau dargelegt, was über Deine Abstammung und Deine wahrscheinlichen Verwandten auf der ganzen Welt in Erfahrung gebracht werden konnte.

Worin sich die Prozesse unterscheiden

  1. Art der Probenentnahme. Bei AncestryDNA entnimmst Du Deine DNA-Probe, indem Du in ein Röhrchen spuckst. Das geht ziemlich schnell und einfach – pass aber auf, dass das Röhrchen nicht zu voll wird! Im Deckel befindet sich eine Flüssigkeit, die dazu dient, Deine DNA beim Transport zu stabilisieren. MyHeritage dagegen fordert Dich auf, ein Watteröhrchen 30 – 60 Sekunden lang an den Innenseiten beider Wangen zu reiben. Das bereitet ein bisschen mehr Mühe als eine Speichelprobe, ist aber auch nicht wirklich schwierig.
  2. Porto. AncestryDNA hat das Porto für die Einsendung Deiner Probe im Voraus bezahlt. Bei MyHeritage musst Du das Rückporto bezahlen. Das ist gleichbedeutend mit einem lästigen Gang zum Postamt und zusätzlichen Kosten.
  3. Wartezeit. MyHeritage verspricht, dass Du Deine Ergebnisse innerhalb von drei bis vier Wochen nach Eingang Deiner Probe erhältst. Laut AncestryDNA dauert es eher fünf bis sechs Wochen, Deine DNA zu analysieren und Deinen Bericht anzufertigen. In meinem Fall erhielt ich die Ergebnisse von beiden Unternehmen nach etwa zwei Wochen. Der Unterschied ist also womöglich nicht so groß, wie die Webseiten vermuten lassen.
  4. Menge der E-Mails. Während Du auf Deinen Bericht wartest – und auch, nachdem Du ihn bekommen hast – erhältst Du von beiden Unternehmen zahlreiche E-Mails, wonach sie neue wahrscheinliche Verwandte von Dir in ihrer jeweiligen Datenbank gefunden haben.

Wenn Du die Ahnenforschung abonniert hast, ist das eine tolle Sache. Du klickst einfach auf die E-Mails, prüfst die gefundenen Übereinstimmungen und fügst sie Deinem Stammbaum hinzu.

Wenn nicht, sind diese E-Mails einfach nur frustrierend – ohne Abo kannst Du diese Verwandten Deinem Stammbaum nicht hinzufügen. Außerdem bekommst Du dann weitere E-Mails, in denen Du zum Abschluss eines Abos aufgefordert wirst.

Ich habe in den letzten zwei Monaten 45 E-Mails von MyHeritage und 24 E-Mails von AncestryDNA erhalten.

Es stimmt schon – wenn ich wollte, könnte ich mich abmelden. Das mache ich aber nicht, lieber Leser – so kann ich Dich darüber informieren, was auf Dich zukommt!

Das waren die Unterschiede, die mir beim Einsenden meiner Probe und beim Warten auf meinen Bericht aufgefallen sind. Sehen wir uns als Nächstes die Berichte selbst an.

Die fünf größten Unterschiede zwischen MyHeritage und AncestryDNA

#1: Größe der DNA-Datenbank

AncestryDNA hat DNA von 15 Millionen Menschen gesammelt. Bei MyHeritage sind es etwa zwei Millionen.

Wenn Dir also Dein DNA-Testunternehmen ermöglichen soll, Verwandte mithilfe von DNA-Übereinstimmungen zu finden, dann ist es mathematisch wahrscheinlicher, dass sich diese Verwandten in der Datenbank von AncestryDNA befinden.

JETZT VERLOREN GEGLAUBTE VERWANDTE MIT ANCESTRYDNA FINDEN

#2: Größe der Genealogie-Datenbank

Nach eigenen Angaben hat MyHeritage etwa 104 Millionen Abonnenten und über zehn Milliarden historische Aufzeichnungen. Zum Vergleich: AncestryDNA hat drei Millionen Abonnenten und 20 Milliarden Aufzeichnungen. Sehen wir einmal von DNA-Übereinstimmungen ab, haben also beide Unternehmen in punkto Familiengeschichte viel zu bieten.

Ich könnte wetten, dass Du mit den Vorschlägen zum Stammbaum, die Du von jedem der Unternehmen erhältst, sehr zufrieden wärst. Ich habe allerdings keinen der Ahnenforschungsdienste abonniert, weshalb ich Dir nicht sagen kann, wie der Vergleich in dieser Hinsicht aus einem persönlichen Blickwinkel ausfällt.

ERSTELLE DEINEN STAMMBAUM MIT MYHERITAGE

#3: Anzahl der in der Ethnizitätsschätzung enthaltenen Regionen

Sowohl von MyHeritage als auch von AncestryDNA bekommst Du eine Aufschlüsselung der Ethnien Deiner Vorfahren. Du erfährst, wo diese Vorfahren lebten und wie groß jeweils der Anteil einer Ethnie an Deinem Erbgut ist.

Aber jetzt kommt’s: AncestryDNA hat die Welt in mehr als 500 verschiedene Regionen aufgeteilt. MyHeritage dagegen unterteilt die Welt nur in 42 geografische Regionen.

Was bedeutet das? Nun – bei der Ermittlung Deiner Ethnizitätsschätzung dürfte AncestryDNA in der Lage sein, die Herkunft Deiner Vorfahren präziser zu bestimmen.

#4: Kosten der Leistungen

Die DNA-Tests von AncestryDNA kosten mehr als die entsprechenden Tests von MyHeritage. Auch die monatlichen Abopreise für den Ahnenforschungsdienst sind bei AncestryDNA höher als bei MyHeritage. Wenn also Geld bei Deiner Entscheidung eine Rolle spielt: MyHeritage ist viel günstiger.

#5: Inhalt und Merkmale der Berichte

Die Abstammungsberichte, die Du von AncestryDNA und MyHeritage erhältst, haben Vieles gemeinsam, aber es gibt auch Unterschiede.

AncestryDNA bietet ein Feature namens ThruLines, die Deine Abstammung bis zu einer Anzahl bestimmter Vorfahren nachverfolgt. Dieser Funktion kannst Du entnehmen, wie Du mit Deinen DNA-Übereinstimmungen verwandt bist (d.h. über welche bestimmte Linie).

MyHeritage DNA hat ein paar einzigartige Tools wie den Chromosomen-Browser, AutoClusters und die Ethnizitätskarte, außerdem eine bildliche Übersicht Deiner DNA-Übereinstimmungen, die ich Dir im nächsten Abschnitt näherbringe. Nach meinem Gefühl ist der Bericht von MyHeritage DNA ein bisschen reichhaltiger.

Was enthält Dein AncestryDNA-Bericht? Wie sieht er aus?

Wenn der große Tag gekommen ist und Du erfährst, dass Dein Bericht fertig ist, rennst Du zu Deinem Computer und meldest Dich erwartungsvoll auf der Website Deines Testunternehmens an (bzw. ziehst Du Dein Handy aus der Tasche und siehst in der App nach). Was siehst Du dann?

Die Abstammungsberichte von MyHeritage DNA und AncestryDNA enthalten viele gleiche Bestandteile. Ich zeige Dir nacheinander Beispiele meiner Berichte, damit Du sie miteinander vergleichen kannst. Dann präsentiere ich einige jeweils einzigartige Features.

Gemeinsame Merkmale

  1. Ethnizitätsschätzung. Diesem Feature kannst Du entnehmen, welcher Anteil Deiner Vorfahren aus bestimmten Gegenden der Welt stammt.

Hier meine Ethnizitätsschätzung von MyHeritage DNA:

MyHeritage vs AncestryDNA - MyHeritage Ethnicity Estimate

Und hier die Version von AncestryDNA:

MyHeritage vs AncestryDNA - Ancestry Ethnicity Estimate

Wie Du sehen kannst, enthalten beide Berichte farbige Blobs, die für jene Regionen stehen, aus denen meine Vorfahren stammen. Zwischen den beiden Ethnizitätsschätzungen gibt es zahlreiche Überschneidungen.

Allerdings hat AncestryDNA im Gegensatz zu MyHeritage DNA meine südostasiatische Herkunft festgestellt. Das heißt nicht, dass MyHeritage nicht nach einer solchen Herkunft sucht. In meinem Fall wurde sie nur nicht gefunden.

Für jede Ethnizität oder Region erhältst Du von beiden Unternehmen noch ein paar Kontextinformationen bzw. historische/geografische Einzelheiten.

MyHeritage DNA:

MyHeritage vs AncestryDNA - MyHeritage Ethnicity Estimate

AncestryDNA:

MyHeritage vs AncestryDNA - Ancestry Ethnicity Estimate

Was den Inhalt betrifft, sind sie einander sehr ähnlich. Nur die Darstellung ist unterschiedlich.

Persönlich ziehe ich die farbenfrohen Karten von MyHeritage DNA den dunklen und düsteren von AncestryDNA vor.

HOL DIR DEINE ETHNIZITÄTSSCHÄTZUNG MIT MYHERITAGE

  1. DNA-Übereinstimmungen Du erhältst von beiden Unternehmen eine Liste von Personen, mit denen Du – basierend auf Gemeinsamkeiten mit Deiner DNA – wahrscheinlich verwandt bist. Ich zeige Dir meine Listen im Vergleich. Die Namen meiner Verwandten habe ich aus Datenschutzgründen unlesbar gemacht.

Meine Liste von MyHeritage DNA enthält mehr als 11.000 Personen. (Da frage ich mich: Habe ich wirklich so viele lebende Verwandte, die einen DNA-Test gemacht haben?!)

MyHeritage vs AncestryDNA - MyHeritage DNA MatchesWie viele DNA-Übereinstimmungen meine AncestryDNA-Liste enthält, weiß ich nicht. Hier wird keine Zahl angegeben. Man scrollt nur und scrollt und scrollt…

MyHeritage vs AncestryDNA - Ancestry DNA matches

Wie auch immer – den Listen beider Unternehmen kannst Du entnehmen, wie die wahrscheinlichen Verwandten heißen, wie Du anscheinend mit ihnen verwandt bist und welchen DNA-Anteil bzw. wie viele DNA-Segmente ihr gemeinsam habt.

Wenn Du auf den Namen eines Verwandten klickst, erhältst Du weitere Informationen über ihn, etwa gemeinsame Familiennamen. Du kannst auch versuchen, mit ihm über das Unternehmen in Kontakt zu treten. Und wenn Du den Ahnenforschungsdienst des Unternehmens abonnierst, kannst Du den Verwandten ganz einfach Deinem Stammbaum hinzufügen.

FINDE MIT ANCESTRY DEINE DNA-ÜBEREINSTIMMUNGEN

  1. Stammbaum. Auch wenn Du den Ahnenforschungsdienst von MyHeritage oder AncestryDNA nicht abonnierst, berechtigt Dich der Kauf eines Test-Kits dazu, online einen kleinen Stammbaum zu erstellten – indem Du alle Verwandten, von denen Du Kenntnis hast, manuell hinzufügst. Hier sind meine Stammbäume:

AncestryDNA (wieder in düsteren Farben):

MyHeritage vs AncestryDNA - Ancestry Family Tree Builder

MyHeritage DNA:

MyHeritage vs AncestryDNA - MyHeritage Family Tree Builder

Wie Du siehst, sind sie nicht sehr groß… ich bin ja auch kein Abonnent. Sie wären sonst viel größer und detaillierter.

Beide Unternehmen (vor allem MyHeritage) präsentieren mir immer wieder verwandtschaftliche Übereinstimmungen, die sie für mich gefunden haben. Wenn ich ein Abo abschließen würde, könnte ich diese Verwandten meinem Stammbaum hinzufügen. Na gut.

Alleinstellungsmerkmale von MyHeritage DNA

  1. Chromosomen-Browser. Mit diesem Feature kannst Du einen oder mehrere bestimmte Verwandte aus Deinen DNA-Übereinstimmungen heraussuchen und genau sehen, welche DNA-Segmente der jeweiligen Chromosomen ihr gemeinsam habt.

MyHeritage vs AncestryDNA - MyHeritage Chromosome Browser

Sie sind farbig gekennzeichnet – Du kannst also sehen, welche Segmente Du mit wem gemeinsam hast. Das mag durchaus interessant sein, aber mir als Nicht-Genetiker sagt es nicht viel. Ich könnte ohne weiteres darauf verzichten. (Allerdings weiß ich aus der Lektüre von Testberichten, dass manche dieses Feature äußerst interessant finden – jedem das Seine!)

  1. Übersicht der DNA-Übereinstimmungen. Sie sind farbig gekennzeichnet – Du kannst also sehen, welche Segmente Du mit wem gemeinsam hast. Das mag durchaus interessant sein, aber mir als Nicht-Genetiker sagt es nicht viel. Ich könnte ohne weiteres darauf verzichten. (Allerdings weiß ich aus der Lektüre von Testberichten, dass manche dieses Feature äußerst interessant finden – jedem das Seine!)

MyHeritage vs AncestryDNA - MyHeritage DNA Matches overview

  1. Auto Clusters. Wenn Du MyHeritage-Abonnent bist, kannst Du diesem Feature entnehmen, wie Du und Deine DNA-Übereinstimmungen von gemeinsamen Vorfahren abstammen. Da ich kein Abonnent bin, hier ein der Website entnommenes Beispiel.

MyHeritage vs AncestryDNA - MyHeritage Auto Clusters Auch das ist ziemlich cool. Ich bin mir allerdings nicht ganz sicher, was ich mit dieser Information anfangen würde, wenn sie mir zugänglich wäre.

  1. Ethnien rund um den Globus Diese interaktive Karte zeigt Dir an, welche Ethnien in einem beliebigen Teil der Welt am häufigsten vorkommen. (Nebenbei: Diese Funktion kann jeder nutzen – auch wenn Du keinen Test durchgeführt oder ein Abo abgeschlossen hast.)

MyHeritage vs AncestryDNA - MyHeritage Ethnicities Around the World

Man kann das auf die Ebene eines bestimmten Landes oder einer bestimmten Region einengen oder eine Suche nach Ethnie durchführen:

MyHeritage vs AncestryDNA - MyHeritage Ethnicities Around the World

Ich finde es sehr interessant, diese Funktion zu erforschen. Ich glaube, dass wir dazu neigen, andere Länder für ziemlich homogen zu halten, vor allem dann, wenn wir keine persönliche Verbindung zu diesen Ländern haben. In Wahrheit jedoch ist jedes Land, wie diese Funktion offenbart, auf seine Weise ein Schmelztiegel.

HOL DIR NOCH HEUTE DEIN MYHERITAGE DNA-KIT

Alleinstellungsmerkmale von AncestryDNA

  1. ThruLines. Dahinter steckt eine ähnliche Idee wie hinter AutoClusters von MyHeritage DNA. Du siehst, welche Vorfahren du möglicherweise mit Deinen DNA-Übereinstimmungen gemeinsam hast. Hier das Beispiel von der AncestryDNA-Website:

MyHeritage vs AncestryDNA - Ancestry Thru Lines

Und hier ist meins. Es ist weniger bunt. Ich vermute, AncestryDNA hat von keinem ein Foto (oder ich muss ein Abo abschließen).

MyHeritage vs AncestryDNA - Ancestry Thru Lines

Die meisten dieser potentiellen Vorfahren (basierend auf meiner DNA) teile ich mit keiner anderen Person in der DNA-Datenbank von AncestryDNA. Doch hier ist eine Ausnahme (nicht geschwärzt, da verstorben):

MyHeritage vs AncestryDNA - Ancestry Thru Lines

Wenn Du – so wie ich – Probleme damit hast, Dir bildlich vorzustellen, wie Du mit entfernten Familienangehörigen verwandt bist, ist das eine ziemlich hilfreiche Funktion.

Ich habe Dir jetzt gezeigt, wie die Berichte dieser zwei Unternehmen im gegenseitigen Vergleich abschneiden. Doch wie präzise sind diese Berichte? Wie zufriedenstellend sind sie insgesamt?

HOL DIR NOCH HEUTE DEIN ANCESTRY DNA-KIT

Wie genau sind die DNA-Test-Kits?

Um festzustellen, woher Deine Vorfahren stammen, unterteilt MyHeritage DNA die Welt in 42 verschiedene Regionen. Bei AncestryDNA sind es mehr als 500. Warum dieser große Unterschied? Ich weiß es nicht, aber allem Anschein nach führt eine größere Anzahl von Regionen zu geografisch präziseren Berichten.

In meinem Fall war AncestryDNA in der Lage, einige südostasiatische Vorfahren ausfindig zu machen, die MyHeritage DNA vollkommen entgangen waren. Ich bin mir ziemlich sicher, dass einer meiner Vorfahren Javaner war. Sowohl AncestryDNA als auch 23andMe fanden das heraus. (Du willst mehr über 23andMe erfahren? Hier kannst Du meinen umfassenden Test lesen.)

Ist das MyHeritage DNA deswegen entgangen, weil nicht genug Regionen berücksichtigt werden? Kann sein. Ich weiß nur, dass ich meine Ethnizitätsschätzung von MyHeritage DNA als etwas dürftig empfunden habe.

Ich muss darauf hinweisen, dass MyHeritage DNA ebenso wie AncestryDNA schon von Millionen von Kunden in Anspruch genommen wurde. Bei jedem der beiden Unternehmen sind die Kunden zu einem bestimmten Anteil der Meinung, dass ihre Ergebnisse nicht ganz stimmen. Die meisten jedoch haben an ihren Ergebnissen nichts auszusetzen. Meine eigene Erfahrung ist also keinesfalls repräsentativ.

Die Kosten dieser beiden DNA-Kits unterscheiden sich erheblich.

Wenn Du hin- und hergerissen bist, welchen Abstammungstest Du kaufen sollst, bedenke dies:

Rein aus Kostensicht bist Du mit MyHeritage DNA viel besser beraten als mit AncestryDNA.

  • Beide Unternehmen senken gelegentlich den Preis ihrer Test-Kits, aber der Preis eines MyHeritage DNA-Kits bewegt sich in der Regel etwa 40 % unter den Kosten eines AncestryDNA-Test-Kits.
  • Beziehst Du die Kosten eines Ahnenforschungs-Abos ein, ist der Preisunterschied sogar noch größer.

Jedes Unternehmen bietet ein dreistufiges Tarifmodell an. Die in jeder Tarifstufe enthaltenen Merkmale mögen sich unterscheiden, doch im Allgemeinen kostet ein MyHeritage-Abo monatlich etwa halb so vie wie die entsprechende Tarifstufe von AncestryDNA – und das ohne einen wesentlichen Preisnachlass von MyHeritage.

Mit Rabatt kostet eine MyHeritage-Tarifstufe etwa ein Drittel des Preises einer Tarifstufe von AncestryDNA!

All das steht unter der Annahme, dass Dir jedes Abo genau das Gleiche bietet. Doch das ist eindeutig nicht der Fall.

Was den Zugang zu Informationen betrifft, ist schwer feststellbar, welche Merkmale in der Stufe eines MyHeritage-Abos jeweils enthalten sind. AncestryDNA ist da viel transparenter.

Möglicherweise sind die Abo-Features von AncestryDNA so viel wert, dass sich die höheren Kosten allemal rentieren. Ich persönlich kann Dir das nicht sagen.

Was ich Dir sagen kann, ist meine Meinung zu den Abstammungstests selbst. Meiner Ansicht nach hatte MyHeritage DNA einige coole Features mehr zu bieten als AncestryDNA. Außerdem kostet es viel weniger.

Wie gut reagieren die Unternehmen jeweils auf Deine Fragen bzw. Probleme?

Meistens verlaufen kommerzielle DNA-Tests reibungslos. Doch wenn das einmal nicht der Fall ist – wie schwer ist das Problem zu lösen? Und wenn Du Fragen hast – wie schwer ist es, Antworten zu bekommen?

FAQ-Seiten

MyHeritage DNA verfügt ebenso wie AncestryDNA über Support-Seiten, auf denen versucht wird, die von Kunden am häufigsten gestellten Fragen zu beantworten.

MyHeritage vs AncestryDNA - customer support FAQDas Hilfecenter von MyHeritage DNA enthält anscheinend viel mehr FAQs als das Hilfecenter von AncestryDNA – was immer bedeuten mag. Das kann bedeuten (vielleicht aber auch nicht), dass Du eher Antworten auf Deine Fragen findest.

Formulare für Support-Anfragen, Live-Chats und telefonischer Support

Die meisten DNA-Testunternehmen verfügen über ein Formular, das Du auf der Website ausfüllen und damit Unterstützung per E-Mail anfordern kannst. Als ich vor zwei Monaten meine DNA-Tests von MyHeritage DNA und AncestryDNA durchführte, boten beide Unternehmen diese Support-Option an.

Aber so, wie es aussieht, gibt es bei MyHeritage DNA kein Formular mehr zur Anforderung von E-Mail-Support. Der einzige persönliche Support-Kanal ist das Telefon. Ich vermute, dass der E-Mail-Support deswegen eingestellt wurde, weil er von Grund auf mangelhaft war. Auf eine vor zwei Monaten eingereichte Frage habe ich bis heute keine Antwort erhalten.

Positiv ist zu erwähnen, dass MyHeritage DNA telefonischen Support rund um die Uhr bietet, jedenfalls in englischsprachigen Ländern (USA, Großbritannien, Kanada, Australien etc).

MyHeritage vs AncestryDNA - MyHeritage customer support

AncestryDNA dagegen beitet Support per Live-Chat, E-Mail und Telefon. Die Servicezeiten sind allerdings nicht eindeutig.

MyHeritage vs AncestryDNA - Ancestry customer support

Meine persönliche Erfahrung

Ich hatte keine Probleme mit meinen DNA-Tests, weiß also nicht, wie gut MyHeritage und AncestryDNA auf etwaige Probleme reagiert hätten. Beiden jedoch stellte ich Fragen zu ihren Leistungen, und zwar per Telefon und E-Mail (als MyHeritage noch E-Mail-Support anbot).

  • In beiden Fällen ließ der Support per Telefon nichts zu wünschen übrig. Die Wartezeiten waren kurz, die Kundendienstmitarbeiter zeigten sich freundlich und sachkundig und mit den Antworten, die ich erhielt, konnte ich zufrieden sein.
  • Das Gleiche galt für die E-Mail-Antwort, die ich von AncestryDNA erhielt. Von MyHeritage bekam ich, wie gesagt, gar keine Antwort. (Es ist wohl das Beste, dass diese Leistung nicht mehr angeboten wird).

Hatten andere Kunden Probleme?

Meine Nachforschungen ergaben zahlreiche Beschwerden über die kostenlose einmonatige Testversion von MyHeritage. Diese Kunden berichteten, dass ihre kostenlose Testversion ohne Vorankündigung und ohne ihre Zustimmung in ein volles Jahresabo umgewandelt wurde. Es wurde ihnen einfach in Rechnung gestellt. Sie versuchten vergeblich, ihr Geld zurückzubekommen. Das ist wirklich empörend – man muss es im Auge behalten.

Bei AncestryDNA sind die Kundenbeschwerden etwas vielfältiger.

  • Einige hatten ähnliche Probleme mit einer kostenlosen Testversion, die ohne ihre Zustimmung in ein kostenpflichtiges Abo umgewandelt wurde.
  • Manche beschwerten sich darüber, dass ihre DNA-Ergebnisse aus verschiedenen Gründen eklatant falsch waren.
  • Einige Kunden warteten vergeblich auf ihre Ergebnisse – und bekamen nicht einmal ihr Geld zurück!

Kein Unternehmen ist perfekt. Man findet Kundenbeschwerden über so ziemlich jedes Produkt und jede Leistung. Allerdings bin ich aufgrund meiner Erfahrung der Ansicht, dass die meisten Kunden von MyHeritage DNA und AncestryDNA keinerlei Probleme bekommen dürften. (Bei mir war das jedenfalls so.)

Wenn aber Probleme auftreten, fiel es beiden Unternehmen in der Vergangenheit schwer, ihre Kunden zufriedenzustellen – das ist gut dokumentiert. In dieser Hinsicht scheint keines der Unternehmen besser zu sein als das andere.

Egal, für welche Option Du Dich entscheidest – Du machst nichts falsch

Du interessierst Dich für einen Abstammungsbericht und kannst Dich immer noch nicht zwischen MyHeritage DNA und AncestryDNA entscheiden? Ich weiß, die Entscheidung ist schwer.

  • Beide haben einen sehr ähnlichen Vorteil: die leistungsstarke Kombination aus DNA-Abstammungstest und erstklassigem Ahnenforschungsdienst.
  • Beide haben DNA- und Genealogiekunden in großer Zahl sowie riesige Mengen von Abstammungsdaten. Mithilfe beider Optionen kannst Du viel über Deine Vorfahren erfahren und Deinen Stammbaum erstellen.
  • Beide haben sehr ähnliche Abstammungsberichte, wobei MyHeritage DNA etwas mehr Funktionen zu bieten hat.
  • MyHeritage DNA ist billiger, sowohl beim DNA-Test also auch beim monatlichen Ahnenforschungs-Abo. Das ist insofern definitiv das bessere Angebot.
  • AncestryDNA verfügt über eine größere DNA-Kundendatenbank, was möglicherweise bedeutet, dass man Dich basierend auf Deiner gemeinsamen DNA mit mehr Verwandten in Verbindung bringen kann. (Allerdings ermittelte MyHeritage DNA mehr als 11.000 potentielle Verwandte von mir… ich finde, das sind ziemlich viele!)

Wenn Du Dir also einen Abstammungsbericht kombiniert mit einem leistungsstarken Ahnenforschungsdienst wünschst, machst Du bei keinem der beiden Unternehmen etwas falsch. Du hast die Wahl!

ERFAHRE MEHR ÜBER DEN DNA-ABSTAMMUNGSTEST VON MYHERITAGE


Über den Autor
Moss Stern
Moss Stern
Autor

Moss Stern ist ein professioneller Autor, Amateurmusiker, unersättlicher Science-Fiction-Leser, Freizeitradfahrer, Scrabble-Spieler und ein fröhlicher Gesundheits- und Wissenschafts-Nerd. Er wohnt in der Nähe von Philadelphia, Pennsylvania, USA.

Moss Stern ist ein professioneller Autor, Amateurmusiker, unersättlicher Science-Fiction-Leser, Freizeitradfahrer, Scrabble-Spieler und ein fröhlicher Gesundheits- und Wissenschafts-Nerd. Er wohnt in der Nähe von Philadelphia, Pennsylvania, USA.